Craniosacrale Biodynamik trifft Körperpsychotherapie


Wenn es um die Ursachen von Krankheit geht, spielen Emotionen eine wichtigere Rolle als wir denken. Die Emotionen fristen oft ein verborgenes Dasein und führen zu subtilem und meist unbewusstem Stress. Sie drücken sich in Symptomen und Schmerzen aus oder in festgefahrenen, sich ständig wiederholenden Situationen, alten Verhaltensmustern, vielleicht können Sie nicht nachvollziehen, was "eigentlich los ist". Oft finden wir nur über die Körperebene Zugang und können erkennen, wie sehr unverarbeitete Gefühle uns und unser Leben beeinflussen.

 

Im Ansatz der craniosacralen Biodynamik sind das innewohnende Gesunde, die Selbstheilungskräfte und die Ressourcen des Menschen Fundament jeglicher therapeutischen Arbeit. Auf dieser Grundlage lassen sich wunderbar Tools der Körperpsychotherapie nutzen um emotionale und psychische Aspekte von Beschwerden zu erkennen und ganzheitlich zu integrieren.

Wie erzählt der Körper seine Geschichte?


Der Zustand des Körpers, das Bauchgefühl, Hitze im Kopf, ein Kloss im Hals, ein Druck auf der Brust, verspannte Muskeln: dies sind alles Signale, die zu einem enormen Fundus an Wissen führen: ein innewohnendes Wissen, das wir auf Grund der erlebten Erfahrungen im Körper gespeichert haben.

 

Die Geschichte des Körpers führt uns zu den drei verschiedenen Gehirn-Ebenen: Körper, Emotionen, Kognition. Je besser diese drei Ebenen integriert und vernetzt sind, desto kreativer, leistungsfähiger, gesünder und zufriedener sind wir. 

 

KeKS - Körperempfinden, emotionales Erleben, Kognition, Sinn


Im Körper abgespeicherte, unverarbeitete Emotionen sind oft alt, älter als wir denken und schneller, als wir denken. Seinerzeit hat uns das Nicht-Spüren von Emotionen geschützt, heutzutage steht uns Unverarbeitetes, Nichtgefühltes und Nichtgespürtes im Weg. Sei es im Kontakt zu sich selber oder im Kontakt zu anderen. Alles was an Empfindungen, Gefühlen und Erfahrungen noch nicht integriert, verarbeitet und damit im Frieden ist, kann sich zeigen durch ein geschwächtes Selbstgefühl, durch immer wieder kehrende störende Verhaltensmuster, als Unwohlsein, Gereiztheit, Überempfindlichkeit, Schmerzen, Schwindel oder Krankheit.

 

Wenn wir Emotionen wie Wut, Trauer, Frust, Angst, Schuld und Scham nicht spüren, können wir auch Liebe, Verbundenheit, Glück, Freude, & Zufriedenheit nicht in seiner ganzen Fülle wahrnehmen und sie als Ressource erleben. Allerdings lassen sich nicht gespürte Empfindungen und alte Emotionen nicht ohne Weiteres auf das heilsame Nach-Spüren ein, sie haben ihre eigene Dynamik und Logik und finden, lieber alles beim Alten zu belassen. Der damalige wichtige Schutz, dem oft ein frühes Trauma oder Entwicklungstrauma zu Grunde liegt, steht der heute gewünschten Freude und Weiterentwicklung im Weg.

 

Gerade weil im Körper abgespeicherte Emotionen einen hohen Schutzfaktor hatten, braucht es heute oft grossen Leidensdruck, viel Mut & Zutrauen und das Wissen, dass sich die Verarbeitung durch nachträgliches ressourcengestütztes Nach-Spüren und Integrieren lohnt und Sinn macht. Und es braucht Ihren Willen, etwas vielleicht noch Unbekanntes erforschen zu wollen!

 

Gerne stelle ich mein Fachwissen als KomplementärTherapeutin mit Eidg. Diplom, Methode Craniosacral Therapie, mit Spezialisierung in Integrativer Körperpsychotherapie als Prozessbegleiterin IBP zur Verfügung. Neben dem Fachwissen ist jedoch mein Erfahrungswissen aus Yoga-, Cranio-, systemischer und Psychotherapiearbeit und die damit verbundene Innenwahrnehmung meine grösste Ressource. Sie ist Wegweiser und Quelle für die kreative Erforschung und Integration von Puzzleteilen aus KörperLebensGeschichten. 

 

Die an die Bedürfnisse angepasste Arbeit eignet sich auch bestens für Kinder vor der Pubertät - sie sind offen und noch sehr empfänglich für diese Therapie. 

Sitzungsablauf


  • Vorgespräch über Absicht und Thema der Sitzung
  • Weiterentwicklung und Erforschung des Themas und Integration von KEK, Körperempfinden, emotionales Erleben & Kognition hin zu mehr Ganzheit. Die Arbeit wird rollend abgesprochen, sie erfolgt immer voll bekleidet, je nach Situation im Sitzen, Stehen und auf der Liege.
  • Nachgespräch für Integration & Transfer

Termine auf Voranmeldung (Kontakt)

Bitte bequeme Kleidung tragen

Planen Sie genügend Zeit ein, eine Sitzung dauert 1 - 1 Std. 15 Min., bei längerer Dauer nach Absprache